Rendite einer Solarstromanlage bei Volleinspeisung

Vorneweg: Volleinspeisung bedeutet im Gegensatz zur Überschusseinspeisung, dass der Solarstrom zu 100% ins öffentliche Netz eingespeist wird und nichts davon vor Ort verbraucht wird bzw. dieser Verbrauch nicht zählertechnisch erfasst wird. Einnahmen werden also ausschließlich aus der Einspeisevergütung nach EEG generiert. Ersparnisse bei der Stromrechnung gibt es keine.

Das trifft auf die meisten Solarstromanlagen nicht zu. Die meisten Anlagen haben wenigstens einen kleinen Eigenverbrauchs-Anteil, der die Rendite erhöht. Wir betrachten also in diesem Zusammenhang den wirtschaftlichen „worst case“.

Volleinspeisung in das öffentliche Netz

Für eine Anfang 2021 in Betrieb gegangene Solarstromanlage konnte man noch guten Gewissens sagen, dass viele kleine Anlagen selbst ohne Eigenverbrauch noch eine (kleine) positive Rendite erzielen können. Das kann man heute leider nicht mehr so stehen lassen. Die Einspeisevergütung ist seitdem stetig weiter gesunken während die Komponentenpreise größtenteils gestiegen sind. Eine kleine PV-Anlage ganz ohne Eigenverbrauch wirtschaftlich zu realisieren, ist dadurch zurzeit fast unmöglich wenn man nicht ansonsten perfekte Voraussetzungen hat.

Man braucht dazu schon eine recht günstige Anlage bei gleichzeitig gutem Ertrag bzw. bei normalen Preisen einen sehr guten Ertrag. Oder man muss die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung über den normal üblichen Zeitraum von 20 Jahren hinaus ausweiten und annehmen, dass man nach Wegfallen der EEG-Vergütung auf andere Art noch Einnahmen für die erzeugten Strommengen generieren kann.

Eine ähnliche Aussage trifft auch das Öko-Institut in einem Blog-Beitrag vom 12.12.2021.

Solarstrom, Photovoltaikanlage
Solardach: Sonnenstrom vom Dach
Anzeige

In Einzelfällen auch bei Volleinspeisung noch Mini-Renditen möglich

Eine Mini-Rendite ergibt sich z.B. unter folgenden Annahmen für eine Anlage mit 8 kWp bei Inbetriebnahme Anfang 2022 (Einspeisevergütung: 6,8ct/kWh):

  A B C
Betrachtungszeitraum der Wirtschaftlichkeitberechnung 25 Jahre 25 Jahre 20 Jahre
spezifischer Ertrag (kWh/kWp) 1000 900 1100
spezifischer Anlagenpreis netto (€/kWp) 1300 €  1200€ 1300 €
Einnahmen für direktvermarkteten Strom (ct/kWh) 6 ct 6 ct
Annahmen für die Wirtschaftlichkeitsberechnung
 

Ergebnisse

Unter den obigen Annahmen sind die folgenden Ergebnisse möglich:

  A B C
Stromgestehungskosten (ct/kWh) ca. 5 ct ca. 5,1 ct ca. 5,6 ct
Gesamtkapitalrendite ca. 1-1,5% ca. 1% < 1%
Amortisationsdauer ca. 21 Jahre ca. 22 Jahre ca. 19 Jahre
Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung

 

Ohne Eigenverbrauch nicht viel zu Gewinnen

Die Latte liegt also hoch und die Renditen sind dafür ziemlich klein. Als Investitionsobjekt taugt das leider nicht. Da gibt es Möglichkeiten mit einem besseren Chance-Risiko-Verhältnis. Man müsste schon aus ökologischen Gründen etwas Gutes bewirken wollen wenn man nicht perfekte Voraussetzungen hat.

Aber nochmal: Das gilt für Vorhaben, bei denen kein Eigenverbrauch realisiert werden kann, was auf die meisten Projekte nicht zutrifft.

Anzeige

Anmerkungen

Spezifischer Ertrag:

Der spezifische Ertrag gibt an, wie viele Kilowattstunden pro Jahr bezogen auf ein Kilowatt Peak (voraussichtlich) generiert werden kann. Für einen Ertrag von mehr als 1000 kWh/kWp ist eine gute Ausrichtung und/oder ein Standort in einer sonnenreichen Gegend nötig. Bei guter Ausrichtung kann bspw. in München ein Ertrag von 1100 kWh/kWp durchaus erzielt werden.

Spezifischer Anlagenpreis:

Die Kosten der Anlage variieren stark je nach Anlagengröße, Standort und örtlichen Gegebenheiten. Als „spezifischer Anlagenpreis“ werden die Kosten je Kilowattstunde (kWp) Anlagenleistung bezeichnet, also die Gesamtinvestition geteilt durch die Peakleistung der Anlage.

Anzeige

Einnahmen für direktvermarkteten Strom:

Preis, der für die erzeugten Strommengen erzielt werden kann, wenn nach 20 Jahren die EEG-Vergütung nicht mehr gezalt wird.

Betrachtungszeitraum:

Der normalerweise übliche Betrachtungszeitraum liegt bei 20 Jahren. Das kommt daher, dass auch die EEG-Einspeisevergütung über einen Zeitraum von 20 Jahren gezahlt wird. Früher erstreckten sich auch die Leistungsgarantien der meisten Solarmodule über 20 Jahre. Da heutzutage auf Solarmodule teilweise Leistungsgarantien über längere Zeiträume gegeben werden, kann man durchaus längere Betrachtungszeiträume für eine Wirtschaftlichkeitsberechnung rechtfertigen. Man muss nur in den letzten Jahren ohne Einspeisevergütung rechnen bzw. annehmen dass man noch (kleinere) Einnahmen erhält (=“Einnahmen für direktvermarkteten Strom“).

Sonnenstrom 24/7

Höhere Rendite durch Eigenverbrauch

Wer einen Teil des erzeugten Stroms selbst verbraucht, verbessert die Wirtschaftlichkeit der Anlage mit jeder selbst verbrauchten Kilowattstunde, indem er an der Stromrechnung spart.

Anzeige

Mal alle Zeit der Welt haben.

Nordsee im Winter erleben.

Unsere Ferienwohnungen: strandnah | familienfreundlich | ökologisch | ganzjährig buchbar.

Haus Achtern Strand | Ferienwohnungen auf Amrum

Haus Achtern Strand

Aktuelles

EEG-Einspeisevergütung: Grüne Rendite
Wirtschaftlichkeit

Rendite einer Solarstromanlage bei Volleinspeisung

Für eine Anfang 2021 in Betrieb gegangene Solarstromanlage konnte man noch guten Gewissens sagen, dass viele kleine Anlagen selbst ohne Eigenverbrauch noch eine (kleine) positive Rendite erzielen können. Das kann man heute leider nicht mehr so stehen lassen.

weiterlesen »
Solaranlage Eigenverbrauch
Wirtschaftlichkeit

Profitabel nur mit Eigenverbrauch? Die Bedeutung des Eigenverbrauchanteils für die Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage

Sie wissen, was Sie eine PV-Anlage kosten wird und welchen Ertrag sie bringt? Sie kennen Ihren Stromverbrauch. Trotzdem kann keiner sagen, welchen Anteil Ihres Solarstroms Sie selbst verbrauchen werden? Somit wissen Sie nicht, ob sich Ihre Investition lohnen wird. Der Einfluss des Eigenverbrauchs auf die Wirtschaftlichkeit ist einfach zu groß.

weiterlesen »
Achterbahnfahrt
EEG

Geschichte des EEG

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gibt es seit dem Jahr 2000. Es ersetzte das Stromeinspeisungsgesetz aus dem Jahr 1990. Erstmals hatte die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Quellen Vorrang vor anderen Quellen.

weiterlesen »

Meinung

Straße
Elektromobilität

Ökobilanz Elektroauto vs Verbrenner

Zur Ökobilanz von Elektroautos gibt es zig Studien. Manche davon behaupten sogar, Verbrenner fahren sei ökologischer. Begründet wird das oft mit dem sog. CO2-Rucksack der Batterie.
Lasst uns hier mal auf den Kern blicken, auf die Effizienz der Fortbewegung von der Quelle bis zum fahrenden Fahrzeug.

weiterlesen »
Klimawandel: Stürme werden häufiger und stärker
Klimawandel

Blick von Amrum aus auf den Klimawandel

Wir sitzen alle zusammen im selben Boot, oder eher: im selben Auto, wahrscheinlich in einem „Clean Diesel“…
Die Erzählung von einem Klimawandel-Roadtrip mit der Küstenbewohnerin auf der Rückbank wird flankiert von Argumenten und Fakten zum Klimaschutz.

weiterlesen »