5 vor 12

Es ist 5 vor 12, die Uhr tickt

Es ist 5 vor 12 beim Klimaschutz. Das Schicksal unserer Inseln wird in den kommenden 1 bis 2 Jahrzehnten besiegelt werden. Ein “Weiter so” führt zu einer globalen Erwärmung von ca. 4-5°C bis Ende des Jahrhunderts und im Endergebnis voraussichtlich zu 70 m (!) Meeresspiegelanstieg (wenn nicht sehr aufwendig wieder Treibhausgas aus der Atmosphäre entnommen werden oder durch andere Climate Engineering-Maßnahmen gegengesteuert werden soll).

Von Amrum und Föhr wird schon bei einem Anstieg von 20 m nicht mehr viel zu sehen sein.

Auch wenn die Folgen erst später sichtbar werden und die krassesten Auswirkungen die aktuellen Generationen höchstens im Ansatz betreffen werden: Die Weichen werden jetzt gestellt. Es liegt allein in unserer Hand. Uns bleiben nur wenige Jahre um umzusteuern. Letzten Endes geht es um nicht weniger als die Existenz.

Klimaschutz ist Küstenschutz

Klimaschutz: nötig für die Küsten

Als Insulaner muss man nicht global denken um zu begreifen, dass Handeln erforderlich ist um die Katastrophe abzuwenden. Ein Blick vor die eigene Haustür genügt um zu verstehen: Amrum, Föhr und die weiteren Insel- und Küstenregionen werden vom Klimawandel mit am stärksten betroffen sein.

Klimawandel: Warming Stripes für Schleswig-Holstein
Warming Stripes für Schleswig-Holstein von 1881 bis 2019 (Ed Hawkins, showyourstripes.info)

Flood Map

Die “flood map” auf firetree.net zeigt auf, was ein Meeresspiegelanstieg überhaupt für eine bestimmmte Region bedeutet. Auf der Basis von Daten der NASA wird gezeigt, welche Flächen unter Wasser wären wenn der Meeresspiegel um X Meter ansteigt. Die Folgen für die Inseln und Küsten sind gravierend.. [mehr auf firetree.net]

Die CO2-Uhr tickt

Oben rechts auf “1.5° scenario” klicken um zu sehen, wie wenig Zeit für dieses – anspruchsvollere – Ziel noch bleibt

Die CO2-Uhr des MCC zeigt, wie viel CO2 noch in die Atmosphäre entlassen werden darf, wenn die globale Erwärmung auf max. 2°C (bzw. 1,5°C) begrenzt werden soll.

Nach IPCC-Report kann die Atmosphäre – gerechnet ab Ende 2017 – nicht mehr als

  • 420 Gigatonnen CO2 aufnehmen wenn das 1,5°-Ziel eingehalten werden soll, oder
  • 1.170 Gigatonnen zur Einhaltung des 2°-Ziels.
  • 42 Gigatonnen werden aktuell global jährlich ca. ausgestoßen.

Dem entsprechend tickt die Uhr und führt uns vor Augen, wie schockierend wenig Zeit noch bleibt… [mehr auf der Homepage des MCC]

Die Welt retten kann kein Fehler sein

Schnelles Handeln ist also nötig! Wer nicht auf politische Entscheidungen warten will, der kann auf verschiedenste Art seinen Beitrag leisten: Verzicht auf Flugreisen, möglichst wenige Strecken mit dem Auto fahren, Verzicht auf Fleischkonsum, Ersatz der alten Heizung (bspw. durch eine moderne Wärmepumpe), bessere Wärmedämmung, Umstellung auf LED-Beleuchtung und energiesparende Geräte, Bäume pflanzen,… Suchen Sie sich Ihre Themen aus oder tun Sie am besten all das und noch mehr.

Von zentraler Bedeutung ist auch eine schnelle Dekarbonisierung der Stromerzeugung. Je früher desto besser.

Solarstrom kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Werden Sie hier auf den Inseln zum Vorreiter. Helfen Sie mit, indem Sie selbst CO2-neutralen Strom erzeugen! Jede Kilowattstunde zählt! Die jüngeren und kommenden Generationen werden es Ihnen danken.

Haben Sie Ideen, was wir hier in der Region sonst noch zugunsten des Klimaschutzes verändern können? Kommen Sie bitte auch dann auf mich zu. Ich bin immer bereit, auch abseits von Photovoltaik und Elektromobilität für Klimaschutz meinen Beitrag zu leisten, ob beruflich oder privat.
Profilbild Benjamin Heiß Person
Benjamin Heiß

Leseempfehlungen zur Erderwärmung: