Aktuelle Einspeisevergütung für Strom aus Photovoltaik-Anlagen

Vergütung nach EEG bei Inbetriebnahme bis Januar 2024

Alle Angaben ohne Gewähr

Ab Februar 2024 soll planmäßig die Einspeisevergütung sinken.

EEG-Einspeisevergütung: Grüne Rendite

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) regelt die Bedingungen für die Einspeisung von Strom aus Erneuerbaren Energien in das öffentliche Stromnetz. Es sieht für Betreiber von Photovoltaik-Anlagen bis zu einer Leistung von 100 kW eine feste Vergütung für eingespeisten EEG-Strom (hier: Solarstrom) vor.

Diese Vergütung wird zu Beginn des Anlagenbetriebs einmalig festgelegt und gilt dann über einen Zeitraum von 20 Jahren.

Teileinspeisung

Die meisten Anlagenbetreiber entscheiden sich für eine Photovoltaikanlage, um einen Teil des eigenenen Stromberbrauchs selbst zu erzeugen. Für diese bietet sich die sog. Teileinspeisung an. Ein Teil des Solarstroms, in den meisten Fällen vom Dach eines Wohngebäudes, wird vor Ort direkt verbraucht, wodurch sich der Strombezug entsprechend reduziert. Die Strommengen, die (mit oder ohne Speicher) nicht vor Ort verbraucht werden, werden ins öffentliche Stromnetz eingespeist und zu den folgenden Sätzen vergütet.

Aktuelle Vergütung für ins Netz eingespeisten Solarstrom aus Photovoltaik-Anlagen in Cent je Kilowattstunde

Wohngebäude, Lärmschutzwände und GebäudeMarktprämienmodellFeste Einspeisevergütung
bis 10 kW8,6 ct8,2 ct
>10 bis 40 kW7,5 ct7,1 ct
>40 bis 100 kW6,2 ct5,8 ct
>100 bis 1000 kW6,2 ct-
Anzeige

Volleinspeisung

Mit der neusten Novelle gibt es die Möglichkeit, sich für die Volleinspeisung zu entscheiden. Das kommt insbesondere für Gebäude in Betracht, die zwar gut geeignete Dächer aber wenig Stromverbrauch vorweisen können. Diese Photovoltaik-Anlagen haben sich in der Vergangenheit oft nicht gerechnet und dem entsprechend liegen hervorragend geeignete Photovoltaik-Flächen brach. Das hat der Gesetzgeber erkannt und deshalb die Option der Volleinspeisung eingeführt. Es wird dann der vollständige Solarstrom eingespeist (und zu etwas höheren Sätzen vergütet). Der Stromverbrauch vor Ort muss im Umkehrschluss vollständig zugekauft werden. Es können jedoch auch eine Anlage zur Volleinspeisung und eine Anlage zur Teileinspeisung auf derselben Fläche kombiniert werden.

Aktuelle Vergütung für ins Netz eingespeisten Solarstrom aus Photovoltaik-Anlagen in Cent je Kilowattstunde

Wohngebäude, Lärmschutzwände und GebäudeMarktprämienmodellFeste Einspeisevergütung
bis 10 kW13,4 ct13,0 ct
>10 bis 100 kW11,3 ct10,9 ct
>100 bis 400 kW9,4 ct-
>400 bis 1000 kW8,1 ct-

Sonstige Anlagen

Für sonstige Anlagen nach §48 Abs. 1 EEG gelten die folgenden Vergütungssätze: 

Sonstige AnlagenMarktprämienmodellFeste Einspeisevergütung
bis 100 kW7,0 ct6,6 ct
bis 1000 kW7,0 ct-

Mieterstrom

Für PV-Anlagen auf Mietgebäuden kann es unter bestimmten Voraussetzungen eine zusätzliche Förderung in Form eines Zuschlags auf den durch Mieter vor Ort verbrauchten Solarstrom geben („Mieterstromzuschlag“, mehr dazu zum Beispiel hier). Auch für Mehrparteienhäuser kann unter Umständen die Volleinspeisung eine sinnvolle, weil deutlich einfachere und risikoärmere, Alternative zum Mieterstrommodell sein.

Ausschreibungen

Für größere Anlagen ist die Situation komplizierter, risikoreicher und langwieriger: Ab 1000 kW besteht die Pflicht zur Teilnahme an Ausschreibungen. Mehr dazu zum Beispiel hier.

Anzeige

Hintergrund: Monatliche Degression

Bis Mitte 2022 änderten sich die Bedingungen jeden Monat. Konkreter: Die Einspeisevergütung wurde monatlich abgesenkt, und zwar um einen Betrag, über den sich oft bis wenige Tage vorher noch spekulieren ließ – nämlich abhängig vom Zubau in der davor liegenden Periode („Bemessungszeitraum“). (Hier ist das Vorgehen genauer beschrieben.)  Das ist glücklicherweise vorbei. Es gibt wieder eine beständigere Kalkulationsgrundlage.

Informationen aus erster Hand

Hier veröffentlicht die Bundesnetzagentur regelmäßig Zubauzahlen und Vergütungssätze.

Anzeige
Anzeige

Amrum erleben

Unsere Ferienwohnungen: strandnah | familienfreundlich | ökologisch | ganzjährig buchbar.

Haus Achtern Strand | Ferienwohnungen auf Amrum

Haus Achtern Strand

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelles

Meinung

Radfahren auf Amrum
Fahrrad

Radfahren auf Amrum

Radfahren auf Amrum Radfahren auf Amrum Es gibt so viele gute Gründe, Rad zu fahren: Es ist gesund. Es schont die Umwelt. Es verursacht kaum

weiterlesen »
Agri-Photovoltaik
Amrum

Agri-PV auf Amrum

In der Agri-PV liegt viel Potenzial. Das Thema steckt aber noch in den Kinderschuhen und es bedarf hier mehr Zuwendung, um das Potenzial auszuschöpfen. Der deutsche Bauernverband und der Fraunhofer ISE ziehen an einem Strang, wobei der Fokus darauf liegt, dass die Photovoltaik sich der Landwirtschaft unterzuordnen hat, um eine bestmögliche Zusammenarbeit zu schaffen. 

weiterlesen »
Straße
Meinung

Ökobilanz Elektroauto vs Verbrenner

Zur Ökobilanz von Elektroautos gibt es zig Studien. Manche davon behaupten sogar, Verbrenner fahren sei ökologischer. Begründet wird das oft mit dem sog. CO2-Rucksack der Batterie.
Lasst uns hier mal auf den Kern blicken, auf die Effizienz der Fortbewegung von der Quelle bis zum fahrenden Fahrzeug.

weiterlesen »